Corona-Pandemie: TGM verzichtet auf Mitgliedsbeitrag

Jahreshauptversammlung findet erstmals online statt / Beratungstermine geplant

Schortens. „Es ist nur ein kleiner Beitrag - aber wir wollen unsere Mitglieder in dieser schweren Zeit gerne entlasten. Deshalb wird der TGM in diesem Jahr keinen Mitgliedsbetrag erheben“, erklärt Vorsitzender Thomas Bruns in einer Pressemitteilung. Einstimmig habe der Vorstand das jetzt beschlossen. Es sei jedem klar, dass der geringe Jahresbeitrag nicht der größte Kostenblock in einem Mitgliedsunternehmen ist. Doch es sei wichtig, in Zeiten wie diesen auch Zeichen zu setzen. Und da der TGM in den vergangenen Jahren gut gewirtschaftet habe, sei es nun möglich, auf den Beitrag für das Jahr 2021 zu verzichten, so der Vorsitzende.

Vorsitzender Thomas Bruns

Nach dem Vorstandsbeschluss sollen auch die Mitglieder noch zustimmen. Und das auf der regulären Jahreshauptver-sammlung, die in diesem Jahr erstmals online stattfindet. „Wir müssen uns mit der Realität arrangieren. Und das bedeutet auch, dass wir neue und andere Formate des Miteinanders finden müssen“, sagt Vorstandsmitglied Axel Homfeldt. Da in diesem Jahr keine Vorstandswahlen anstünden, habe der Vorstand entschieden, die Versammlung online durchzuführen. Alle Mitglieder erhalten mit der Einladung auch die erforderlichen Sitzungsunterlagen sowie einen Stimmzettel. Dort können dann die Zustimmung oder Ablehnung markiert werden. Das Blatt mit der Stimmabgabe solle dann per Mail, Fax oder Post zurück an den Verein geschickt werden. „Natürlich ohne Namensnennung. So ist die Teilnahme aller Mitglieder und auch eine geheime Abstimmung gewährleistet“, erklärt Homfeldt. Die Jahreshauptversammlung solle Ende Februar stattfinden.

Darüber hinaus plant der Vorstand eine Reihe von weiteren Online-Veranstaltungen, die einen Nutzen für die Mitglieder schaffen. Als erstes will der TGM insbesondere die kleinen Unternehmen bei der Übersicht über die verschiedenen Corona-Hilfspakete unterstützen. Eine entsprechende Veranstaltung werde es geben, sobald Bund und Land die bestehenden Programme überarbeitet hätten.

Des Weiteren plant der TGM, sich stärker in aktuelle Themen in der Stadt einzubringen. „Uns liegt das seit Jahren diskutierte Thema der Innenstadtverschönerung natürlich sehr am Herzen. Und nachdem seit Beginn der Pandemie alle ihre Solidarität mit dem örtlichen Handel bekunden, ist es jetzt auch an der Zeit, mit der Innenstadtaufwertung konkret voranzugehen“, erklärt Thomas Bruns. Zwei kleine Schritte seien gemacht worden. Doch dabei dürfe es nicht bleiben. Der TGM fordert, dass das vorliegende Konzept nun auch umgesetzt werde. Entsprechende Fördermittel habe die Stadt erhalten. Nun müsse etwas passieren. „Ganz oben auf der Liste steht dabei die Beleuchtung des Innenstadtbereiches. Es ist nach wie vor zu dunkel“, erklärt Bruns abschließend.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen